Startseite » Förderung »

 
 

Wohngeld

 

Wohngeld ist eine Förderungsmaßnahme des deutschen Staates. Der Bezug von Wohngeld zielt auf Personen, die aufgrund Ihres geringen Einkommens Unterstützung für Ihre Wohnsituation benötigen. Dies trifft ins besondere auf Schüler, Studenten und Auszubildende zu, da gerade Sie über eine schwache Einkommenssituation verfügen. Da Sie sich in der Ausbildung befinden, sind Sie nur teilweise in der Lage Vollzeit zu arbeiten. Studenten und Schüler können sich neben den Sozialgesetzen auch über Fördermittel und Stipendien behelfen. Wohngeld ist nicht wie Stipendien an akademische Leistung gekoppelt. Allerdings wird es nur in bestimmten Fällen gewährt und ist gesetzlich geregelt.

Beantragung von Wohngeld

Wie bereits erwähnt, ist Wohngeld eine Regelung aus dem Sozialgesetz und unterliegt bestimmten Regeln und Voraussetzungen. Ein wesentlicher Punkt ist die Überschneidung mit dem BAföG. Generell ist ein Antrag auf Wohngeld nur erfolgreich, wenn ihnen kein BAföG zusteht. Gründe hierfür könnte ein zu hohes Einkommen der Eltern oder eine zu lange Studienzeit sein. Für Auszubildende gilt ein ähnlicher Grundsatz. Wenn Auszubildende Anspruch auf Berufsausbildungshilfe haben, dann sind leider auch Sie nicht berechtigt Wohngeld zu beantragen. Beantragen kann man Wohngeld bei der so genannten Wohngeldbehörde in seiner Stadt oder Gemeinde. Für die richtige Adresse oder Formulare sieht man sich am besten auf der Homepage seiner Stadt um. Für München gibt es die Informationen direkt auf www.muenchen.de. Beim Antrag wird unterschieden zwischen einem Erstantrag und einem Wiederholungsantrag. Bei einem Erstantrag wird Wohngeld in der Regel erst einmal für 12 Monate bewilligt. Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich nach verschiedenen Faktoren. Hierbei spielt Größe der eigenen Familie bzw. die Anzahl der Familienmitglieder, die Höhe des Familieneinkommens und die Höhe der Miete eine Rolle, wie hoch Wohngeld ausfallen kann. Für konkretere Zahlen kann man sich auch nach einem Wohngeldrechner umsehen. Nicht berechtigt Wohngeld zu beziehen sind Personen, die bereits eine staatliche Sozialleistung beziehen, die die Kosten der Unterkunft enthalten, wie beispielsweise Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld.

 
 Lesetipp zum Thema richtig bewerben:

Mein Anspruch auf Sozialleistungen: Von ALG II bis Wohngeld – Jürgen Brand