Startseite » Bewerbungstipps »

 
 

Lebenslauf

 

Der Lebenslauf ist eines der zentralen Elemente bei einer Bewerbung für ein Stipendium oder einer anderen Förderung. Jede Stiftung und jeder einzelne Stipendiengeber wird einen tabellarischen Lebenslauf bei jeder Bewerbung sehen wollen. Da es ein zentrales Puzzlestück bei der Bewerbung ist, sollte man sich bei der Erstellung des Lebenslaufes Zeit nehmen und sehr sorgfältig arbeiten. Man sollte sicher gehen, dass der Lebenslauf keine Rechtschreibfehler oder Mängel bei der Formatierung aufweist. Hier also unsere Bewerbungstipps für die Erstellung eines Lebenslaufes.

 

Generelle Hinweise zum Lebenslauf

Obwohl in den Anforderungsprofilen für die meisten Stipendien steht, dass ein tabellarischer Lebenslauf reicht, sollte man wissen, dass ein Lebenslauf nicht immer ein Lebenslauf ist. Gerade wenn Sie sich für ein Sprachstipendium oder ein anderes Auslandsstipendium bewerben, zum Beispiel bei der Fulbright Kommission, sollten Sie immer darauf achten, ob Sie einen amerikanischen Lebenslauf oder einen deutschen Lebenslauf einreichen müssen. Beide Lebensläufe unterscheiden in einigen Punkten sehr wesentlich. Bei einem amerikanischen Lebenslauf sollten Sie beispielsweise darauf achten, dass er kein Passbild enthält. In amerikanischen Bewerbungsprozessen wird sehr stark darauf geachtet, dass Äußerlichkeiten oder auch die Hautfarbe keinen Einfluss auf die Auswahl eines Bewerbers haben kann. Bei einem deutschen Lebenslauf sollten Sie unbedingt ein Bild aufführen, da dies sonst den Anschein erweckt, dass Sie etwas zu verbergen haben.

 

Tipps für die Gestaltung eines Lebenslaufes

Ein Lebenslauf ist eine Kurzfassung seines persönlichen Werdegangs. Ein Lebenslauf sollte dafür Sorgen, dass man eine Person und seine wichtigsten Stationen kennen lernen kann. Aus diesem Grund sollte ein Lebenslauf auch immer auf die jeweilige Bewerbung angepasst werden. Manche Stiftungen legen besonderen Wert auf soziales Engagement. Um den Aufnahmekriterien besonders klar zu entsprechen, kann es Sinn machen einzelne Stationen des Lebens speziell für eine Bewerbung stärker hervorzuheben oder sogar heraus zu lassen. Generell sollte man allerdings darauf achten, dass der Lebenslauf 2 Seiten nicht übersteigt. Ihr solltet in der Lage sein, das wichtigste dort unterzubringen. Noch schöner ist es, wenn es einem auf einer Seite gelingt. Alles in allem sollte ein Lebenslauf unbedingt eine gute Struktur haben und in mehrere Rubriken aufgeteilt sein. Eine gute Struktur findet man, wenn man beispielsweise zwischen akademischen und beruflichen Werdegang unterscheidet. Weitere Rubriken sind Kenntnisse. Hier können sowohl Sprachkenntnisse als auch IT Kenntnisse aufgeführt werden. Beim Schreiben des Lebenslaufes sollte bei jeder Station klar sein, wann Ihr dort tätig wart, wo diese Station war oder ist und was Ihr dort gemacht habt. Bewährt hat sich eine Dreiteilung in Zeitspanne, Tätigkeit und Ort. Generell sollte darauf geachtet werden, dass der Lebenslauf keine zeitlichen Lücken enthält. Es sollte immer klar sein, was Ihr zu welchem Zeitpunkt getan habt. Am Ende des Lebenslaufes darf eine Unterschrift natürlich nicht fehlen. Online finden Sie oft sehr gute Masken, die als Grundlage für einen Lebenslauf dienen können. Wir raten allerdings davon ab, dieses Format blind zu übernehmen. Erstens ist nicht sichergestellt, dass es keine formalen Fehler enthält Zudem kann nur ein selbst erstellter Lebenslauf Ihr Stationen und Stärken richtig heraus arbeiten.

 Lesetipp zum Thema richtig bewerben:

Das große Bewerbungshandbuch – Christian Püttjer & Uwe Schnierda

4.5 von 5 Sternen